100% custom made Service & kwaliteit 100% Comfort
100% Maßanfertigung
Service & Qualität
100% Komfort

Was ist Hyperakusis? Erläuterung + 2 Tipps

Foto zur Illustration Was ist Hyperakusis?

Weitere Informationen über
Individueller Gehörschutz

In unserem Blog sprechen wir regelmäßig über sogenannte "Ohrstörungen". Eine davon ist die Hyperakusis. In diesem Blog erklären wir Ihnen genau, was es mit dieser Erkrankung auf sich hat und was Sie dagegen tun können.

Was ist Hyperakusis?

Das Wort Hyperakusis selbst bedeutet auf Griechisch 'Ich höre zu viel'. Das ist genau das, wofür diese Hörstörung steht. Sie ist nicht lebensbedrohlich, kann aber als störend, irritierend oder sogar schmerzhaft empfunden werden. Bei dieser Erkrankung ist der Betroffene überempfindlich gegenüber Geräuschen. Der Schall kann nicht richtig gefiltert werden, so dass er als unangenehm empfunden werden kann. Nicht jede Person hat die gleichen Erfahrungen mit dieser Erkrankung. Der Grad und die Schwere variieren von Person zu Person. Außerdem ist sie nicht altersabhängig und kann in jedem Alter auftreten. Es ist in der Regel chronisch und wird oft von Hörverlust oder Tinnitus (Ohrensausen) begleitet. Schätzungsweise 3 Prozent der niederländischen Bevölkerung sind von dieser Krankheit betroffen.

Eine Toleranzgrenze

Jeder hat seine eigene Toleranzgrenze, wenn es um Lärm geht. Sie können das daran erkennen, wie laut jemand den Fernseher aufdreht oder wie laut jemand Musik hört. Eine Person kann es tolerieren, Kopfhörer zu hören, eine andere nicht. Oder wenn eine Person den Fernseher ein wenig leiser stellt als eine andere. Dies ist eine Lärmtoleranzgrenze. Wenn Sie diese Grenze überschreiten, können Sie aufgrund der Lautstärke der Geräusche Schmerzen oder Unbehagen empfinden. Betroffene können normale Geräusche oder Geräusche, die normalerweise nicht als laut empfunden werden, als unerträglich empfinden. Das liegt daran, dass sie eine niedrige Schalltoleranzschwelle haben. Wenn Sie dies mit einem Lautstärkeregler auf der Fernbedienung vergleichen, könnten Sie sagen, dass bei diesen Menschen der Lautstärkeregler ständig zu hoch eingestellt ist. Die Menschen um sie herum hören dann normal, aber für die Betroffenen sind die Geräusche viel zu laut.

 

Warum ist das so?

Es gibt einen dynamischen Bereich. Der Dynamikbereich ist die Fähigkeit unserer Ohren, sich schnell an unterschiedliche Klangstärken anzupassen. Wenn Sie z.B. ein Radio laufen haben und parallel dazu ein Gespräch führen, kann es sein, dass Ihr Gesprächspartner einen leiseren Ton von sich gibt als das Radio. Das bedeutet, dass sich Ihre Ohren auf zwei verschiedene Klangstärken einstellen müssen. Für die meisten Menschen geht das gut. Da sie sich anpassen können, können sie auch beide Kanäle gut hören und alles andere ist in Ordnung. Bei Menschen mit der Krankheit ist das viel schwieriger. Sie sind nicht in der Lage, diese Veränderung der Schallintensität gut zu verarbeiten. Schnelle Veränderungen im Klang können von ihnen nicht gut verarbeitet werden. Sie können Geräusche nicht dämpfen und daher klingt alles sehr scharf oder sehr laut.

Wie es möglich ist, dass ihnen die Fähigkeit fehlt, Geräusche zu dämpfen, ist bis heute unbekannt. Es wurden jedoch verschiedene Situationen mit Hyperakusis in Verbindung gebracht. Zum Beispiel ist dieser Zustand oft mit anderen Störungen verbunden und ist die Folge davon.

 

Gehörschäden

Es wird vermutet, dass der Zustand durch eine Schädigung des Hörorgans verursacht wird. Dies kann zum Beispiel durch eine Verletzung oder einen Schlag auf den Kopf oder durch ein Trauma durch Lärm verursacht werden. Sie können an eine längere Lärmbelastung denken, bei der das Gehör geschädigt wurde. Dies wird auch als Lärmtrauma bezeichnet. Auch bei einer Operation kann etwas schief gegangen sein und das Gehör geschädigt haben. Es kann auch eine Schädigung des Nervensystems vorliegen, die diesen Zustand verursacht.

Schließlich kann auch die Kommunikation zwischen dem Hörorgan und dem Gehirn gestört sein. Dann kann die Kompensation von Schallreizen nicht mehr richtig erfolgen. Dies tritt manchmal bei Hirnblutungen auf. Darüber hinaus kommt es manchmal auch zu einer Überempfindlichkeit gegenüber Geräuschen. Dies sind mögliche Ursachen und Zusammenhänge, die bisher festgestellt wurden. Aber solange die Ursache der Erkrankung selbst nicht bekannt ist, können auch diese Zusammenhänge nicht mit Sicherheit festgestellt werden.

 

Wie wird sie diagnostiziert?

Ein HNO-Arzt ist in der Lage, Hyperakusis zu diagnostizieren. Dies geschieht durch Schalltests. Bei diesen Tests werden Töne in verschiedenen Frequenzen abgespielt und der Grad der Überempfindlichkeit bestimmt. Es ist jedoch wichtig, dass Sie dem Spezialisten deutlich mitteilen, wann der Ton zu laut ist, damit die Diagnose richtig gestellt werden kann. Und natürlich kann er dies dann berücksichtigen und der Ton wird nicht weiter erhöht. Einmal diagnostiziert, kann es nicht mehr behandelt werden. Das liegt auch daran, dass so wenig über die Ursachen bekannt ist. Es ist daher ratsam, damit zu leben, auch wenn dies anfangs schwierig sein wird.

Für viele Menschen ist der Gang zum Arzt, um eine Diagnose zu erhalten, bereits ein großer Schritt, aber Sie sollten wissen, dass es sich nicht um eine lebensbedrohliche Krankheit handelt. Nachdem Sie die Diagnose erhalten haben, können Sie auch mit anderen darüber sprechen, so dass diese auch Rücksicht auf Sie nehmen können.

Leben mit Hyperakusis und Hyperakusis-Gehörschutz

Die Geräusche um Sie herum können natürlich nicht gestoppt werden. Denken Sie an das Rascheln von Papier, an sprechende Menschen und sogar an schreiende Kinder. Außerdem kann sogar die Hintergrundmusik in einem Restaurant störend sein. Diese Geräusche lassen sich nicht vermeiden. Natürlich können Sie Ihr Bestes tun, um sie zu vermeiden, aber Lärm wird es immer geben. Daher können Sie sich auch dafür entscheiden, den Zustand zu akzeptieren. Dieser Schritt fällt vielen Menschen nicht leicht, aber Sie sollten wissen, dass Sie nicht der Einzige sind, dem es so geht. Suchen Sie sich Gleichgesinnte oder sprechen Sie mit Menschen, die Ihnen nahe stehen, darüber. Es gibt keine Medikamente gegen die Krankheit. Einige Medikamente wirken sich auf die Erkrankung aus, wobei sie sie sogar verursachen oder verschlimmern können.

Tipp #1: Schützen Sie Ihre Ohren

Gerade weil es für andere nicht sichtbar ist, dass Sie unter Hyperakusis leiden, ist es wichtig, darüber zu sprechen. Ein audiologisches Zentrum oder manchmal auch ein Psychologe kann Ihnen helfen, damit umzugehen, wenn Sie es selbst nicht in den Griff bekommen. Während dieser Beratung konzentrieren wir uns auch auf Übungen, die Sie selbst im Alltag ausprobieren können. Diese Übungen konzentrieren sich auf die Geräusche um Sie herum und darauf, sich an sie zu gewöhnen. Durch solche Übungen können Sie lernen, wie Sie weniger empfindlich auf Geräusche reagieren können.

Neben der Akzeptanz ist es natürlich auch wichtig, dass Sie Ihr Gehör schützen. Der Gehörschutz bei Hyperakusis besteht darin, laute Geräusche so weit wie möglich zu vermeiden. Es ist zum Beispiel nicht empfehlenswert, an Orte zu gehen, an denen laute Musik üblich ist, oder laute Musik über Kopfhörer zu hören, wenn Sie dies auch über einen stummgeschalteten Lautsprecher tun können. Indem Sie solche Dinge vermeiden, stellen Sie sicher, dass Ihr Gehör nicht (weiter) geschädigt wird, falls dies die Ursache für die Erkrankung ist. Denn Sie würden es nur noch schlimmer machen, wenn Sie das nicht berücksichtigen. Denken Sie daran, dass es irreversibel ist, wenn Ihr Gehör nur weiter geschädigt wird.

 

Tipp #2: Suchen Sie Anerkennung

Eines der schwierigsten Dinge, wenn man eine Krankheit hat, ist die Suche nach Anerkennung. Da sie nicht häufig vorkommt, werden sich einige Leute wundern, wenn Sie ihnen erzählen, was Sie jetzt haben. Aber das macht es nicht seltsam. Die Menschen in Ihrer Umgebung müssen Sie verstehen und Verständnis für Ihre Situation aufbringen. Wenn Sie diese Anerkennung erhalten, wird Ihr Leben viel entspannter sein und Sie werden wissen, dass Sie die Unterstützung Ihrer Umgebung haben. Da derzeit nur wenig über die Krankheit bekannt ist, müssen Sie lernen, mit ihr zu leben und Ihr Umfeld gut zu informieren.

Haben Sie Fragen?

Wir sind für Sie da
SIEHE VERWANDTE BEITRÄGE

Hyperakusis: Ursachen, Symptome und die Rolle von Ohrstöpseln bei der Behandlung

Der Name 'Hyperakusis' klingt ein wenig mysteriös, aber leider ist sie für viele Menschen Realität. [...]
Lesen Sie mehr >

Warum die Musik in den Clubs so laut ist

Wenn Sie regelmäßig ein Festival oder einen Club besuchen, haben Sie es zweifellos bemerkt: die hohen [...]
Lesen Sie mehr >
Dry Ears Ohrstöpsel schwimmen 2

Dry Ears - Musik beim Surfen oder Schwimmen

Audinc hat ein neues Produkt namens 'Dry Ears'. Damit ist es möglich, trockene Ohren während [...]
Lesen Sie mehr >
© Copyright Audinc 2024
0
    0
    Ihr Einkaufswagen
    Ihr Warenkorb ist leerZurück zum Shop